Staatliche Fake-News: Ein Jahr ARD-Faktenfinder

Das personifizierte ARD-Glaubwürdigkeitsproblem: Patrick Gensing – ARD-Faktenfinder

Der ARD-Faktenfinder richtet sich explizit gegen sogenannte “Fake News” im Netz. Dabei gibt man sich seriös und objektiv, doch ein Blick hinter die Fassade lässt das aufgebaute Gerüst in sich zusammenfallen. Der Faktenfinder und die Arbeit des federführenden Redakteur Patrick Gensing und dessen ungeklärte Verstrickungen in den organisierten Linksextremismus werfen immer mehr Fragen auf. Nutzen Sie ihre Stimme als Bürger und Gebührenzahler und haken sie nach!

Die Bürgerinitiative EinProzent stellt in einem Beitrag, der Dank zahlreich eingehender Hinweise laufend aktualisiert wird, die „Arbeit“ des ARD-Faktenfinders und dessen federführenden Redakteur Patrick Gensing ausführlich dar.
Anzeige

Keine Distanzierung Gensing vom Linksextremismus

Im April 2017 wurde durch gewiefte Journalisten der ARD der „ARD-Faktenfinder“ installiert. Dieser richtet sich nach Ansicht von EinProzent in erster Linie gegen die AfD, patriotische Gruppierungen und Kritiker der unkontrollierten Masseneinwanderung. Wer sich mit der Person des federführenden Redakteurs Patrick Gensing und seinen kruden Ansichten auseinandergesetzt hat, muss sich die Frage stellen, welche Auswirkungen diese Geisteshaltung auf seine öffentlichwirksame Arbeit hat.

Ein Blick auf Gensings Twitterprofil zeigt auf, wohin die Reise geht. Nicht nur, dass der Mitarbeiter eines öffentlich-rechtlichen Senders sein Haupttätigkeitsfeld bei der Recherche zum Thema „Rechtsextremismus“ sieht, er bekundet auch öffentlich seine Sympathie für die offen linksextreme Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ und Antifa-Gewalttäter. So ist es dann auch zu erklären, dass die noch bis 2014 vom Verfassungsschutz beobachtete Band auf dem Sender eine Plattform geboten bekam und die Mitglieder zum Interview geladen wurden, wo sie ihre menschenfeindlichen Ansichten kundtun konnten (Jouwatch berichtete). Eine, von vielen Gebührenzahlern geforderte Distanzierung Gensings vom Linksextremismus ist bisher trotz der zahlreichen Verfehlungen des Journalisten nicht erfolgt.

Antifavergangenheit ist kein Problem – Von der Amadeu Antonio Stiftung zur ARD
Im selben Jahr sprach Gensing zudem mit dem Nachwuchsportal Vocer über seine Zeit in Antifa-Kreisen: „Ich war als Jugendlicher Antifa-mäßig unterwegs, hatte lange Haare und wir waren halt alle eher alternativ drauf.“ Zudem führte er weiter aus, dass seine Erfahrungen bei der Antifa ihm im Bereich des scheinbaren Rechtsextremismus geholfen haben: „Ich habe gemerkt, dass ich einen Wissensvorsprung hatte, obwohl ich mich mehrere Jahre nicht mehr mit dem Thema beschäftigt habe. Als ich bei tagesschau.de angefangen habe, gab es niemanden, der sich groß dafür interessiert hat. Von daher habe ich mir dann das verwaiste Feld erschlossen.”

Im Jahr 2005 rief Gensing den “npd-blog” ins Leben, der zeitweise von der Amadeu Antonio Stiftung bezuschusst und unterstützt wurde. Dort setzte Gensing sich mit aus seiner Sicht extremen Rechten auseinander – im Gegenzug erhielt er Geld von der zweifelhaften Stiftung, die von einer ehemaligen Stasi-Zuträgerin geleitet wird, so EinProzent. Wenigstens 2010 flossen Mittel aus dem Fundus der Amadeu Antonio Stiftung an das Internetprojekt. 2011 wurde die Seite in “publikative.org” umbenannt, inzwischen liegt der Blog auf Eis.

Gensing selbst behält Stillschweigen über sein Verhältnis zu der obskuren Stiftung, für deren Projekte er als Freier Mitarbeiter tätig war. Auf Anfragen von “Ein Prozent” reagierte der Journalist nicht. Auch nach dem Aus für den Blog trat Gensing auf von der Stiftung organisierten Diskussionen zu einschlägigen Thematiken auf. Welchen Einfluss die Stiftung auf die Arbeit des ARD-Mannes ausübt, der noch heute positiv über sie berichtet, bleibt im Dunkeln.

Nachhaken! Mitmachen!

Die Antwort von EinProzent lautet: „Nachhaken, auch wenn der Leiter des ARD-Faktenfinder zu seinen Verstrickungen in den organisierten Linksextremismus schweigt! Jetzt, da die Verstrickungen Gensings für jedermann zu sehen sind, kommt es auch auf Sie an. Wir wollen von der von uns allen finanzierten ARD – Gensings Arbeitgeber – wissen, wie die radikalen Überzeugungen ihres Faktenfinder-Leiters mit den freiheitlich demokratischen Leitlinien des Senders zusammenpassen.

Wenn auch Sie sich diese Fragen stellen, können Sie bei dem Tagesschau-Team hier auf Facebook, Twitter, Instagram oder per Emailkontaktformular noch einmal selbst mit dem unten aufgeführen Fragenkatalog nachhaken. Patrick Gensing stand EinProzent leider wiederholt für eine Anfragen nicht zur Verfügung. „Wir möchten an dieser Stelle noch einmal dazu aufrufen, dass jeder an demokratischen Medien Interessierte und Gebührenzahler selbst noch einmal bei dem Verantwortlichen auf Facebook oder Twitter nachfragt. Dieses Verhalten ist einem professionellen Journalisten und der demokratischen Verantwortung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks unwürdig“, so die Bürgerinitiative.

Ist der ARD-Faktenfinder noch glaubwürdig?

Dank dem Leiter Patrick Gensing hat das ganze Projekt ARD-Faktenfinder massiv an Glaubwürdigkeit verloren. Eine ungeklärte Nähe zu Extremisten, Schweigen bei kritischen Anfragen von Kollegen und schlechte Recherchen haben gezeigt, dass das Anti-Fake-News-Projekt der Tagesschau ein Jahr nach seiner Gründung einer dringenden inhaltlichen und personellen Professionalisierung bedarf. Sie können mithelfen. Nutzen Sie ihre Stimme als Bürger und Gebührenzahler und haken sie nach!
Der Fragenkatalog an Patrick Gensing

Unsere Fragen:

In einem Interview mit vocer.org haben Sie eingestanden, dass Sie in die Antifa-Szene involviert waren.

  • In welchen Zeiträumen hatten Sie Kontakt mit der Antifa-Szene?
  • Haben Sie noch heute Kontakt mit der Antifa-Szene? Wenn ja, in welcher Form?
  • Sympathisieren Sie noch heute mit Antifa-Strukturen?
  • Wo waren Sie mit welchen Gruppen in Kontakt?
  • Waren Sie Teil von Gruppen? Wenn ja, von welchen?
  • An welchen Aktionen der Antifa-Szene haben Sie teilgenommen?
  • Noch heute bekunden Sie immer wieder öffentlich Sympathien für die Rote Flora. Wie stehen Sie zu diesem Hausprojekt?
  • Nehmen Sie an Veranstaltungen der Roten Flora teil? Wenn ja, an welchen?
  • Im genannten Interview sprechen Sie davon, durch Ihre Aktivitäten in der Antifa-Szene einen „Wissensvorsprung“ gegenüber Ihren Kollegen zu besitzen. Welchen „Wissensvorsprung“ meinen Sie genau und wie fließt er vielleicht noch heute in Ihre Arbeit für tagesschau.de ein?
  • Bei Twitter haben Sie ein Bild von einem Konzert der zeitweise vom Verfassungsschutz beobachteten Band „Feine Sahne Fischfilet“ u.a. mit dem Hashtag #antifa geteilt und diesen später wieder gelöscht. Warum haben Sie den Tweet wieder gelöscht?
  • Mit welcher Intention haben Sie den Hashtag #antifa genutzt?
  • Wie stehen Sie zu der Band „Feine Sahne Fischfilet“ und wie bewerten Sie die zeitweise Beobachtung durch den Verfassungsschutz?
  • In der derzeit geführten Diskussion wird Ihre langjährige Zusammenarbeit mit der Amadeu Antonio Stiftung kritisiert, für die Sie als Referent aufgetreten sind und von der Sie für Projekte Fördermittel erhalten haben. Welche Form der Zusammenarbeit mit der Amadeu Antonio Stiftung gab es bei welchen Projekten?
  • Welche Fördermittel der Amadeu Antonio Stiftung haben Sie oder Projekte, an denen Sie beteiligt waren, wann und in welcher Höhe erhalten?
  • Wann waren Sie wo als Referent für die Amadeu Antonio Stiftung tätig?
  • Haben Ihre Projekte NPD-Blog.info und/oder Publikative.org Mittel aus öffentlichen Quellen oder von anderen, auch privaten, Institutionen erhalten? Wenn ja, welche und in welcher Höhe, und wie haben Sie dies transparent gemacht?
  • Sie berichten noch heute auf Ihrem Blog Publikative.org über die Amadeu Antonio Stiftung. Sehen Sie dabei einen Interessenskonflikt?
  • Wie vermeiden Sie Interessenskonflikte zwischen Ihrer Tätigkeit für öffentlich-rechtliche Medien wie tagesschau.de und Ihrer früheren Tätigkeiten in der Antifa-Szene bzw. aktuellen Sympathien für linke Bands, Projekte und Gruppen?
  • Haben Sie sich bereits früher oder im Zuge der aktuellen Diskussion von Linksextremisten distanziert? Wenn ja wo und in welcher Form? Wenn nein, warum nicht?

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.